Feldtag für den Grundwasserschutz

Hackstriegel

Nicht nur für Landwirte: Vorführungen von Hackstriegel und Messerwalze

 

Beim Hackstriegeln wird Unkraut auf dem Feld mechanisch bekämpft – auf chemische Unkrautvernichtungsmittel kann somit verzichtet werden. Wie das genau funktioniert, wollen der Wasserzweckverband, der Maschinenring und das Amt für Ernährung,
Landwirtschaft und Forsten (AELF) bei einem gemeinsamen Feldtag zeigen. Die Vorführungen sollen Mitte März stattfinden. Wann genau steht noch nicht fest, da das vom Wetter abhängt.
Vor drei Jahren haben sich die Stadt Rottenburg und der Zweckverband zur Wasserversorgung der Rottenburger Gruppe zusammengetan und einen Hackstriegel angeschafft. Seitdem wird dieser den Landwirten in der Region zur Verfügung gestellt, um ihn zur Unkrautbekämpfung auf ihren Feldern zu verwenden. Ab sofort läuft die Ausleihe nicht mehr über einen Landwirt, sondern über den Maschinenring Landshut-Rottenburg.

 

Maschinenring kümmert sich um die Ausleihe

 

„Viele Landwirte wollen gern etwas Neues ausprobieren“, sagt Wasserberater Hermann Kelnberger. Da die Koordinierung nun über den Maschinenring läuft, hofft Kelnberger eine Hürde herauszunehmen. „Die Landwirte müssen nicht mehr privat bei jemandem anrufen. Der Maschinenring ist dafür da, sich etwas auszuleihen“, meint er. Bisher haben etwa 15 Landwirte den
Hackstriegel benutzt. Die Verantwortlichen hoffen, dass es nun noch mehr werden. „Wir werden die Interessierten so einteilen, dass sich jeder zeitnah den Hackstriegel ausleihen kann“, erklärt Maschinenring-Geschäftsführer Robert Huf. Landwirte bekommen den Hackstriegel gegen eine geringe Leihgebühr. Zusätzliche bietet der Maschinenring an, einen Fahrer zur Verfügung zu stellen, der die Feldbearbeitung übernimmt.
Das Striegeln kommt eigentlich aus dem Bio-Landbau, wird aber auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt, um auf Unkrautvernichtungsmittel verzichten zu können. Gerade auf Flächen, die im Wasserschutzgebiet liegen, kann auf diese Technologie zurückgegriffen werden. Sowie auch auf dem Feld, auf dem die Hackstriegel-Vorführungen stattfinden sollen. Dieses
liegt Linkerhand an der Straße gleich hinter Pattendorf in Richtung Niedereulenbach. Dort soll ein Feld gestriegelt werden, auf dem Winterweizen angesät ist. Die Metallhaken des Hackstriegels reißen das Unkraut aus – die kleinen Weizenpflänzchen
bleiben aber stehen.
Den Landwirten wird auf dem Feldtag vorgeführt, wie der Hackstriegel funktioniert. Aber auch Nicht-Landwirte sind willkommen.
„Wir wollen den Leuten zeigen, wie viel mehr Aufwand die mechanische Unkrautbekämpfung für die Bauern ist – im Vergleich zum Spritzen“, erklärt Marlene Gruber. Sie ist Projektkoordinatorin für Landwirtschaft und Grundwasserschutz beim Wasser-zweckverband.


Messerwalze verarbeitet Zwischenfrucht zu Mulch


Auf dem Feld daneben möchten die Organisatoren des Feldtages eine Messerwalze vorführen. Hier wurden im vergangenen Jahr verschiedene Blühmischungen als Zwischenfrucht angebaut. Nun sei viel Biomasse da, die erst einmal zerkleinert werden muss, bevor der Landwirt seinen Mais säen kann. Mit der Messerwalze soll die Zwischenfrucht zu Mulch verarbeitet werden und auf dem Feld liegenbleiben, sodass der Mais als Mulchsaat gebaut werden kann. Mais wird im April angesät. Wenn es dann im Mai und Juni stark regnet, wird viel Erde abgeschwemmt. „Das Problem beim Mais ist, dass die Pflanzen in Reihen mit größerem Abstand gesät werden, und dadurch wenig Bodenbedeckung  ´vorhanden ist“, erklärt Gruber. Die Biomasse soll auch auf
dem Feld bleiben, um es vor Erosion zu schützen.
Die Veranstalter des Feldtages sind dabei, verschiedene Hersteller zu kontaktieren, um möglicherweise mehrere Technologien vorführen zu können. Geplant ist, dass der Feldtag an einem Spätnachmittag während der Woche stattfindet, um möglichst viel Publikum zu erreichen.
Wann genau, wird aber noch bekannt gegeben, da die Vorführungen vom Wetter abhängen. Den Landwirten und der Bevölkerung stehen beim Feldtag Ansprechpartner des Wasserzweckverbandes, des AELF, des Maschinenrings sowie
der Arbeitsgemeinschaft Trinkwasserschutz Rottenburg zur Verfügung.

 

Info: Der Termin für den Feldtag mit Vorführungen von Hackstriegel und Messerwalze wird kurzfristig bekannt gegeben. Landwirte, die sich den Hackstriegel ausleihen wollen, sollen sich beim Maschinenring Landshut-Rottenburg unter Telefon
08781-201200 melden.

 

 

Quelle Text: Landshuter Zeitung

drucken nach oben