5. Felderrundfahrt mit dem Arbeitskreis Trinkwasserschutz

Felderrundfahrt 04.07.2018

Bereits vor fünf Jahren wurde die Arbeitsgemeinschaft Trinkwasserschutz von Volker Kahlert und einigen engagierten Landwirten initiiert.

Unterstützt von der Stadt Rottenburg und dem Wasserzweckverband wurde ein Hackstriegel angeschafft, um in der Praxis Versuche für eine wasserschonende Bewirtschaftung durchführen zu können.

Als (teilweise) Alternative zum Herbizideinsatz können interessierte Landwirtinnen und Landwirte den Hackstriegel und ein Hackgerät ausleihen und auf den eigenen Flächen nutzen. Und das Angebot kommt gut an! Im vergangenen Jahr wurden die Geräte auf über 230 ha eingesetzt. Die Herbizid-Einsparung lag dabei zwischen 50 und 100 %, je nachdem ob auf den entsprechenden Schlägen punktuelle Teilflächenspritzungen bzw. reduzierte Aufwandmengen eingesetzt wurden oder ganz auf chemische Beikrautregulierung verzichtet wurde. 

Bei der Felderrundfahrt am 04.07.2018 verschafften sich interessierte Landwirtinnen und Landwirte sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Bürgermeister Alfred Holzner ein Bild über die Ergebnisse vor Ort. Auch wenn der Einsatz von mehr mechanischer Unkrautregulierung nicht allein das Allheilmittel sein kann, so ist es aus Sicht des Wasserzweckverbandes doch als sehr positiv zu beurteilen, dass das Angebot auf immer mehr Betrieben angenommen wird. Auch die Bewusstseinsbildung, die durch den Arbeitskreis stattfindet, sehen wir positiv.

drucken nach oben