Einweihung des sanierten Wasserwerks Offenstetten mit Wissenszentrum

Foto Einweihung WW Offenstetten

Zwar fördert der Wasserzweckverband Rottenburger Gruppe über den Brunnen in Offenstetten nur relativ wenig Wasser – dafür aber in umso höherer Qualität. Weil der Brunnen aus diesem Grund wertvoll für den Wasserzweckverband ist, hat er sich dazu entschieden, ihn aufwendig zu sanieren. Gleichzeitig wurde in die Anlage ein Teil des Wissenszentrums „WasserWertSchätzen“ integriert. Mit coronabedingter Verspätung fand nun die Einweihung statt.
„Wir alle tragen die Verantwortung für unser wichtigstes Lebensmittel, das Wasser“, betonte Vorsitzender Hans Weinzierl. Man müsse dafür kämpfen, die Geschenke der Natur zu erhalten. Der Wasserzweckverband möchte das Bewusstsein der Bevölkerung dafür stärken. Deswegen wurde das Wissenszentrum „WasserWertSchätzen“ gebaut.

Außenstelle des Wissenszentrums
In das Wasserwerk Offenstetten wurde ein kleiner Teil der Ausstellung integriert: Hier steht die Praxis im Vordergrund. Das Wissenszentrum soll der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen – richtet sich aber speziell an Kindergruppen und
Schulklassen. Der Kelheimer Landrat Martin Neumeyer betonte, dass es wichtig sei gerade Kinder für das Thema zu sensibilisieren. In die gleiche Kerbe schlug Leader-Koordinatorin Agnes Stiglmaier. Das Wissenszentrum trage zur Bewusstseinsbildung bei, dass sauberes Wasser eben nicht selbstverständlich sei und helfe einzuordnen, was Grundwasserschutz bedeutet. Für das Wissenszentrum in Pattendorf und die Außenstelle in Offenstetten gab es eine Leader-
Förderung in Höhe von 132000 Euro. Insgesamt wurde etwa eine Million Euro in das Wasserwerk Offenstetten investiert. Der Wasserzweckverband habe aus zwei Gründen dafür entschieden, eine solch hohe Summe in einen kleinen Brunnen mit relativ geringer Fördermenge zu investieren, sagte Weinzierl. Zum einen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, zum anderen
aufgrund der herausragenden Wasserqualität. Der Brunnen wurde modernisiert und saniert. In den Brunnen ist eine Anlage integriert, die das Wasser mit Sauerstoff anreichert, da das Wasser sauerstoffarm ist. Dabei handele es sich aber nicht um eine
Aufbereitung im klassischen Sinne, betonte Weinzierl.

Kirchlicher Segen für das Wasserwerk
Bernhard Resch, zweiter Bürgermeister der Stadt Abensberg, dankte dem Wasserzweckverband dafür, dass in diesen kleinen Brunnen so viel Geld investiert wird. Unermüdlich setze sich Weinzierl für den Schutz des Trinkwassers ein, betonte er. „Deswegen bist du für mich der Hans2 O“, sagte Resch und überreichte ihm ein T-Shirt mit dieser Aufschrift. Bevor die Ehrengäste der Einweihungsfeier das sanierte Wasserwerk mit integriertem Wissenszentrum besichtigten, erteilte Pfarrer  Wolfgang Schillinger den kirchlichen Segen.

(Quelle Text+Foto): Landshuter Zeitung)

 

Bei Interesse an einer Führung im Wasserwerk Offenstetten melden Sie sich gerne unter 08781 9413-25 oder info@rottenburger-gruppe.de.